„Gut gebrüllt Löwe“ – Durchsetzen mit Stimme

Nicht nur im Lehrberuf ist es wichtig, durch die eigene Stimme Präsenz zu zeigen. Wer häufig vor großen Gruppe spricht, muss in der Lage sein, seine eigene Stimme adäquat und schonend einzusetzen. Denn wer vor Nervosität und Anspannung seine Stimme verliert, verliert auch schnell die Zuhörer*innen. Darum kannst Du in diesem Workshop lernen, möglichst lange „bei Stimme“ zu bleiben. Wir erarbeiten gemeinsam körperliche Präsenz und stimmliche Resonanz, die zur Durchsetzung und Sicherheit beitragen. Weitere Themen werden sein: Emotionen, Intention und sprecherische Mittel, wichtige stimmhygienische Maßnahmen sowie Hilfestellungen zur Umsetzung im Schul- und Berufsalltag. Du willst zum Chuck Norris der verbalen und non-verbalen Kommunikation werden? Dann empfiehlt sich eine Vertiefung mit dem Workshop „Do you speak Körpersprache?

Ursprünglich Schauspielerin, jetzt Logopädin: Sabine Schmidt wird Euch mit vielen praktischen Übungen für Eure Stimme sensibilisieren.

Do you speak Körpersprache?

Wenn wir kommunizieren, tut das nicht allein unsere Stimme. Selbst am Telefon spricht unser Körper mit und nimmt dadurch Einfluss auf das Gesagte. Das wird erst Recht relevant, wenn wir „auf der Bühne“ stehen, weil wir eine Präsentation oder eine Rede halten, lehren oder in einem Bewerbungsgespräch sitzen. Dann wird unsere Wirkung auf unser Gegenüber auf einmal enorm wichtig. Sich der eigenen Körpersprache bewusst zu werden, bedeutet auch, sie in wichtigen Situationen beeinflussen zu können. Anhand von Übungen aus dem Schauspieltraining entwickelt Ihr in diesem Workshop eine neue Wahrnehmung für Eure Mimik und Gestik. Und wer könnte Euch dieses Thema wohl besser näherbringen als ein gelernter Clown? Du willst zum Chuck Norris der verbalen und non-verbalen Kommunikation werden? Dann empfiehlt sich eine Vertiefung mit dem Workshop “Gut gebrüllt Löwe

Als Meister des Mimenspiels wird Christof Heiner aka Zopp der Clown mit praktischen Übungen das Thema Mimik und Gestik angehen.

Scary English? Overcome your fear of speaking English.

Are you afraid of speaking English? Or can you simply not find the right words to express yourself? As language learners, we are often confronted with situations we feel we can’t manage. We, who have studied English at school for several years, have a hard time explaining our thoughts or seem unable to make simple small talk. In this course, we will look at situations in which you encounter English or imagine situations you will go through some day. We will share our scariest fantasies of speaking in public and develop individual strategies to deal with them. By using the world of Business English (small talk, email, telephone, discussions) as an example, you will learn useful new words and phrases, which even might come in handy during your next job interview.

Imke von Helden begeisterte bereits letztes Jahr mit Ihren Sprachkenntnissen. Als Leiterin des Universitären Sprachenzentrums ist das auch genau richtig.

„Wie mobbe ich richtig?“ – Professionell mobben leicht gemacht

Das Thema Mobbing wird in den Medien immer präsenter, Cyber-Mobbing und Bullying sind die neuesten Trends. Doch wie wird man eigentlich professionelle*r Mobber*in? Wie könnte Dein persönliches 10-Schritte-Programm aussehen? In diesem Kurzinput nähern wir uns dem Thema Mobbing durch die Hintertür. Ziel ist es natürlich nicht, möglichst effektiv andere Menschen tyrannisieren zu können, sondern die Mechanismen, die bei Mobbing wirksam werden, zu verstehen und ein Stück weit sensibler zu werden. Häufig sind Mobber*innen nämlich nicht der Ansicht, dass sie einem anderen Menschen Schaden zufügen, sondern fühlen sich mit ihrem Verhalten im Recht. Wann also fängt Mobbing an, und was kann ein Opfer dazu beitragen, dass Mobbing gelingt? Inspiriert wird dieser Workshop durch das Buch „Anleitung zum Populismus oder: Ergreifen Sie die Macht!“ von Fritz B. Simon (2019), in dem sich der Autor provokant mit den Erfolgsstrategien von Populisten auseinandersetzt.

Yvonne Flöck begeistert mit Ihrer Arbeit als systemische Supervisorin und Koordinatorin bei „Ressourcen² – Studieren mit Berufserfahrung“. Mit viel Einfühlungsvermögen weckt Sie Eure Intuition.

„Und dann kam der Stuhl geflogen …!“ Deeskalation in Konfliktsituationen

Immer wieder hört man davon, dass Gewalt an Schulen an der Tagesordnung ist. Denn nicht nur verbal kann eine Situation eskalieren – im schlimmsten Fall kommt es zu körperlichen Auseinandersetzungen. Damit es nicht so weit kommt, kann es hilfreich sein, zu wissen, wie man deeskaliert. In diesem Workshop üben wir an Euren konkreten Erfahrungen aus der Praxis Deeskalationsmethoden ein. Außerdem sprechen wir darüber, wie Ihr Euch und andere wirksam (und mit erlaubten Mitteln) schützen könnt, wenn eine Auseinandersetzung unvermeidlich wird. Und wie Du eine Eskalation möglichst vermeiden kannst, zeigt Dir der Workshop „Ich mach‘ dich platt Frau Schmitt!

Thorsten Kornatzki ist seit vielen Jahren Trainer in zahlreichen Studios und ein sehr erfolgreicher Kickboxer. Die Themen Deeskalation und grenzverletzendes Verhalten vermittelt er mit vielen praktischen Tipps.

„Ich packe meinen Koffer und nehme mit …“ – Dein Handwerkszeug für die Wissenschaft

Forschung ist Deine Leidenschaft und Du planst, Dich beruflich in diese Richtung zu orientieren, hast aber keine Ahnung, wie das funktioniert und was Du dafür brauchst? Dann gibt es in diesem Workshop Hilfe. Wir klären, welche Voraussetzungen für eine Promotion wichtig und  welche fachlichen Fähigkeiten vonnöten sind. Außerdem werfen wir einen Blick darauf, wie gut Dein persönlicher Koffer bereits gepackt ist und was Du an Schlüsselkompetenzen schon im Studium mitnehmen kannst. Und wenn Du Dich fragst, welche Karrierewege mit Doktortitel möglich sind, empfiehlt sich auch der Workshop: „Doktor Who?“ – Karriere mit Doktortitel.

Als Koordinatorin des Mentorin-Programm ment² im Interdisziplinären Promotionszentrum kann Julia Lederer jede Menge Tipps zu den wichtigsten Kompetenzen für die Wissenschaft beisteuern.

0