„Lieber Stress, es ist aus.“

Es gibt Tage, da bist Du gestresst, bevor es überhaupt Stress gibt, weil es dich stresst, dass Du Stress haben könntest. Und am Ende liegt Dein Stressball zerdrückt auf dem Boden. Woher kommt es, dass wir manche Tage als anstrengender empfinden als andere, und wieso neigen wir zu so einer „Grundgestresstheit“? Es gibt gute Nachrichten: Dagegen kannst Du etwas tun! Beispielsweise diesen Workshop besuchen, der Dir hilft, Stressmuster zu erkennen, zu durchbrechen und neue zu vermeiden. Und falls Du danach noch nicht entspannt genug bist, geh ‘ne Runde Waldbaden in „Tausche WLan gegen Wald“.

Andrea Porz berät täglich zu Themen wie Stress-bewältigung im Studierendenwerk. Mit ihren praktischen Hilfe-stellungen bist Du gegen Stress gewappnet!

Wenn ich groß bin, werde ich Feuerwehrmann!

Was als Kind noch so leicht fällt, wird im Erwachsenenalter immer schwerer: eine Entscheidung zu treffen. Auf einmal ist man sich gar nicht mehr so sicher, was man werden möchte „wenn man groß ist“. Auf einmal sind so viele Einflussfaktoren zu berücksichtigen. Dabei geht es doch vor allem darum, wo Deine Interessen liegen, was Dich motiviert und begeistert und wie Du das bei Deiner Entscheidung berücksichtigen kannst. Solltest Du also heute immer noch Feuerwehmann oder Feuerwehrfrau werden wollen, bist Du nach diesem Workshop Deinem Traum hoffentlich ein Stück nähergekommen.

Laura Steidl ist freiberuflich Coach und unterstützt täglich junge Menschen auf dem Weg in den Job.

Bereit für den Kulturschock?!

Wir Deutschen tragen alle Lederhosen, trinken Bier und zutzeln Weißwürschtel, ist doch klar – zumindest, wenn man bspw. Chinesen danach fragt. Genauso gehen wir davon aus, dass Chinesen statt „R“ ein „L“ sprechen, täglich Chinaente essen und Suppe schlürfen. Richtig, das sind Klischees, Stereotypen, die von nahezu jeder Kultur existieren. Doch wo verläuft die Grenze zwischen einem „neutralen“ und einem „wertenden“ Stereotyp? Nur diejenigen, die den Unterschied erkennen, können aufhören, die Welt in einzelne Kategorien aufzuteilen, und der kulturellen Vielfalt offen gegenübertreten. Unser Motto ist „cultural awareness“, Offenheit – etwas Neues, aber gleichzeitig irgendwie „Fremdes“ auszuprobieren. In diesem Workshop hast Du die Möglichkeit, in die Welt einer anderen Kultur einzutauchen, um selbst auszuprobieren, wie leicht man in stereotypisches Denken verfällt und auch, welche Gefahren damit verbunden sind.

Als studierte Kulturwissenschaftlerin weiß Ruzanna Maxeiner genau, wovon sie spricht. Dieses Wissen teilt sie gern mit Euch im Workshop.

„Ich könnte Dir ja Recht geben, aber dann lägen wir beide falsch“ – kooperative Teamkommunikation

Manchmal steht Team für „Toll, ein anderer macht’s“. Dieses Gefühl, alles selbst machen zu müssen, weil sich sonst niemand darum kümmert, kollidiert auf der anderen Seite mit dem Eindruck, gar nicht erst in die Arbeit einbezogen zu werden. Aber wo liegt das Problem? Welche Hindernisse blockieren den Weg zu einem guten Team und inwieweit spielt der Zeitfaktor dabei eine Rolle? In diesen zwei Stunden wollen wir herausfinden, warum es dennoch Sinn macht, sich auf das Arbeiten im Team einzulassen und welche Chancen dabei die richtige Kommunikation bietet. Ihr wollt Euch auch praktisch in der Teamarbeit erproben? Dann eignet sich der Workshop „Teamwork – Ich Team, Du Work“ hervorragend zum Ausprobieren.

Winfried Steffens ist Wirtschaftsberater, Mediator sowie systemischer Berater und begibt sich mit Euch auf die Suche nach dem „blinden Fleck“.

Was hat das Krokodil mit Deinem Traumberuf zu tun?

Vielleicht nichts, aber diese Antwort kann Dir nicht Dein Kopf, sondern nur Dein Bauch geben. Denn der weiß besser, was die richtige Wahl für Dich ist, als Dir klar ist. Doch scheinbar spricht Dein Bauch eine Sprache, die vom lauten Kopf immer übertönt wird. In diesem Workshop nutzt Du Deine Intuition, um abseits von den üblichen Empfehlungen zu Traumjob und Karriereplanung Ideen für Deine berufliche Zukunft zu entwickeln. Ohne Voodoo-Zauber wollen wir Dein Unterbewusstsein aktivieren und den Verstand außen vor lassen. Schritt für Schritt betreiben wir gemeinsam Zukunftsplanung der etwas anderen Art und nähern uns der Frage an, was das Krokodil mit Deinem Traumberuf zu tun hat.

Yvonne Flöck begeistert mit Ihrer Arbeit als systemische Supervisorin und Koordinatorin bei „Ressourcen² – Studieren mit Berufserfahrung“. Mit viel Einfühlungsvermögen weckt Sie Eure Intuition.

„Liebe Grüße, Mechthild“ – Dos und Don’ts bei der Onlinebewerbung

Eins ist klar: Dein zukünftiger Arbeitgeber ist nicht Dein WhatsApp-Buddy. Dennoch neigen Bewerber*innen dazu, ihre Onlinebewerbungen zu salopp zu formulieren. Was glaubst Du, wie eine solche Bewerbung in der Personalabteilung eines Unternehmens ankommt? Probier es doch einfach selbst aus. In diesem Workshop werden die Rollen getauscht und Ihr versetzt Euch in die Situation der Personaler. Eine konkrete Stellenausschreibung, mehrere Bewerber*innen und Ihr entscheidet, wer die Stelle bekommen soll. Fast nebenbei werdet Ihr dabei einen Blick für die Dos und Don‘ts bei der Onlinebewerbung bekommen, die Ihr später bei Eurer eigenen Bewerbung gut gebrauchen könnt.

Durch Ihre berufliche Erfahrung in der Beratung von Jobsuchenden bringt Eva Karbach Euch den Perspektivwechsel aus Sicht der Personaler näher.

0